Saisonrückblick im Westen

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Saison 2018-19 ist beendet. Im 2.Teil des Saisonrückblicks geht es um die sportlichen Bilanzen der Vereine der unteren Tabellenhälfte und um das Abstiegsgeschehen.

Die untere Tabellenhälfte wird vom Leichlinger TV angeführt, der sich als die Enttäuschung der Saison in der Weststaffel erwies. Leichlingen war bis zum 10. Spieltag auf Kurs und hatte mit 2 Minuspunkten sozusagen Hautkontakt zu Krefeld und Schalksmühle. Dann hatte die Mannschaft eine 1. Schwächephase mit Niederlagen in Krefeld, daheim gegen die Gummersbacher Reserve und in Schalksmühle. Als Ergebnis lag man nach 13 Spieltagen plötzlich mit 5 Punkten Rückstand auf Schalksmühle auf Platz 3 und spürte mit Spenge den Atem des punktgleichen Verfolgers im Nacken. Zur WM-Pause lag das Team auf Platz 3 knapp hinter Schalksmühle, aber 7 Punkte hinter Krefeld, das die Tabelle anführte. Insgesamt waren 4 Niederlagen zu diesem Zeitpunkt einfach zu viel für eine Mannschaft, der zugetraut wurde, um den Titel zu spielen. Aber es wurde noch schlimmer. Zum Beginn der Rückserie nach der WM verlor man daheim gegen Mindens Reserve. Nach einem kurzen Hoch setzte es dann eine Serie von 8 Niederlagen, ehe es zum Abschluß der Serie wieder einen knappen Heimsieg gegen die SG Menden gab. Zwar hatte der LTV großes Verletzungspech in dieser Saison, aber trotzdem war diese Entwicklung enttäuschend.

Die Ahlener SG hat eine sehr bewegte Saison hinter sich. Man startete mit einer Niederlage in die Saison, aber 5 Siege sicherten der Mannschaft Platz 4 mit nur 2 Minuspunkten nach 6 Spieltagen. Dies war ein völlig ungewohntes Gefühl für die ASG, die nach Minuspunkten auf einer Höhe mit Krefeld und Leichlingen lag. Dann stoppte eine Heimniederlage gegen die Panther aus Burscheid den Trend. Danach folgte ein Remis gegen Volmetal und 1 Niederlage gegen Altjührden. Jetzt hatte Ahlen ein Punktekonto von 13:7 Punkten und (s)einen Platz 4 immer noch inne. Der Abstand zu den ersten drei Teams hatte sich allerdings deutlich vergrößert. Dann gelang nicht mehr viel und man lag nach weiteren Niederlagen am 15. Spieltag nur noch auf Platz 10 mit 13:17 Punkten. Nach Wiederstart der Serie gab es ein kleines Zwischenhoch mit Siegen gegen Menden, Lippe, Altjührden und Volmetal, die das Punktekonto auf 27:21 schraubten und die Mannschaft auf Platz 9 absicherte, so daß man nicht mehr absteigen konnte. Das war ein großer Erfolg, der zudem früher als in der Vorsaison feststand. Ob es an dieser Sicherheit lag, daß Ahlen danach nur noch 1 Sieg und 5 Niederlagen aufs Parkett brachte, wird sich nicht mehr feststellen lassen. Letztendlich blieb der 10.Platz für Ahlen mit einem knapp negativen Punktverhältnis bei 14 Siegen, 1 Remis und 15 Niederlagen.

Nur einen Platz dahinter befindet sich das Team der SG Menden mit demselben Punktverhältnis von 29:31. Die Wölfe haben 13 Siege, 3 Remis und 14 Niederlagen erzielt. Menden begann in den ersten vier Spielen gut, unterlag nur in Spenge, aber holte 2 Siege und 1 Remis (Platz 7). Dann verlor man in Ahlen und Burscheid, konnte aber mit Siegen gegen Varel, Volmetal, Longerich und einem Remis in Schalksmühle nach einem Drittel der Saison Platz 7 mit 12:8 Punkten erreichen, zu diesem Zeitpunkt 8 Punkte und damit Welten vom Abstiegsgeschehen entfernt. Danach folgten 5 Niederlagen, so daß man nach 15 Spieltagen mit 12:18 Punkten auf Platz 11 lag. Mit dem Sieg gegen Langenfeld konnte der Abwärtstrend zwar gestoppt werden, aber das Spiel in Großenheidorn fiel dann aus und wurde während der WM siegreich nachgeholt. Nach 20 Spieltagen hatten die Wölfe aus Menden 20:20 Punkte auf dem Konto und lagen 9 Punkte vor dem Abstiegsplatz. Drei Siege in Folge (Burscheid, Altjührden und Volmetal) schraubten die Pluspunktzahl auf 26 und den Vorsprung auf 15 Punkte. Damit war die Mannschaft aller Sorgen ledig und hatte früh in der Saison den Abstieg vermieden. Dies war aber auch in den folgenden Ergebnissen zu sehen, denn die Wölfe erzielten nur noch 3 Punkte bis zum Saisonende, mit einem Sieg gegen Minden II und einem Remis gegen den NHC beide daheim. Dem Verein wird es egal gewesen sein, das Abstiegsgespenst war frühzeitig vom Wolfsrudel vertrieben worden.

Auf Platz 12 und 13 liegen punktgleich das Team Lippe II und der TuS Volmetal. Lippe II startete mit 4:2 Punkten gut, konnte das Niveau aber nicht halten. 7 Niederlagen in Folge trieben Lippe auf den Abstiegsrang 14 nach dem 10. Spieltag. Drei Spieltage später hatte sich die Mannschaft durch Siege gegen Varel (A) und Langenfeld (H) sowie eine Punkteteilung gegen Volmetal (H) den 12.Platz erkämpft. Zwar verlor Lippe die nächsten beiden Spiele, doch nach dem 17.Spieltag lag man trotzdem auf Rang 12, weil andere noch schlechter spielten bzw. weniger punkteten. Allerdings war der Vorsprung mit 2 Punkten denkbar knapp vor einem Abstiegsrang. Bis zum 23.Spieltag holte man in der Folge nur 1 Remis daheim gegen Minden, so daß die Mannschaft danach nur noch auf Platz 13 mit 1 Punkt Vorsprung auf Altjührden lag. Volmetal hatte sich vor Lippe II geschoben. Doch Lippe II schaffte 2 überraschende Heimsiege gegen Schalksmühle und Longerich und befand sich damit plötzlich auf Platz 12 mit 5 Punkten Vorsprung auf den Abstieg, wieder vor Volmetal. Zwar wurde es noch einmal kritisch, als die Mannschaft auf Platz 13 (Spieltag 29) fiel und der Vorsprung auf 2 Punkte gegen Altjührden schmolz, aber mit einem Sieg gegen Großenheidorn sicherte sich das Team am letzten Spieltag Platz 12 endgültig.

Volmetal startete mit einem Sieg gegen die Mindener Reserve auch gut, allerdings fiel die Mannschaft danach in ein Tief und holte in 8 Spielen nur 3 Remis (Gummersbach (A), Ahlen (A), Lippe II (A)). Das hatte Platz 15 zur Folge, der TuS lag vom 5. Spieltag an auf einem Abstiegsplatz. Das änderte sich erst ab Spieltag 12, als man 3 Siege in Folge erzielte. Nach 14 Spieltagen erreichte Volmetal Platz 12 mit 11:17 Punkten. Zwar kamen bis zum 17. Spieltag keine Punkte mehr dazu, aber der TuS behielt wie Lippe II 2 Punkte Vorsprung auf Platz 14. Bis zum 24. Spieltag erkämpfte sich die Mannschaft nur 1 Heimsieg gegen Altjührden und lag immer im Abstiegsbereich. Diese 2 Punkte hatte man nach dem 24. Spieltag verteidigt, wenn man es positiv ausdrücken will. Erst mit den beiden Remis gegen Spenge und Lippe II erhöhte man den Vorsprung auf 4 Punkte. Danach folgten noch 2 Heimsiege gegen die Mitaufsteiger aus Großenheidorn und Langenfeld, so daß sich auch Volmetal in die nächste Saison der 3.Liga West rettete.

Der direkte Abstiegskampf der Liga wurde im Prinzip von den Aufsteigern aus Altjührden, Langenfeld und Großenheidorn bestritten. Zwar kamen partiell bzw. temporär Volmetal oder Lippe II bzw. die Gummersbacher Reserve oder Menden in Abstiegsnähe, die Hauptlast trugen aber die o.g. Vereine.
Auf Platz 14 liegt die Mannschaft aus Altjührden, die äußerst schlecht in die Saison fand (0:8 Punkte). Man befand sich von Saisonbeginn im Abstiegskampf. Zwar gelangen danach in eigener Halle ein Sieg (Volmetal) und ein Remis (NHC), was zwar reichte um den Abstiegsrang zu verlassen, aber in engster Nähe des Abstiegssogs blieb die Mannschaft auch in dieser Phase. Nach nur 1 Sieg gegen Ahlen (H) in den nächsten 8 Spielen lag man nach 14 Spieltagen auf Platz 15 mit 5 mageren Pluspunkten. Varel konnte sich aber wieder fangen und holte in den 3 Spielen danach 2 Remis (Langenfeld (H), Leichlingen (A)) und einen Heimsieg gegen Schalksmühle. Damit verbesserte sich das Team auf Platz 14 und hatte mit nun 9 Pluspunkten wieder Kontakt zu Platz 12 und 13. Dann gelang noch ein sensationeller Sieg gegen Krefeld und die Hoffnung an der Küste wuchs wieder. Allerdings war das nur ein Strohfeuer, wie 8 Niederlagen in Folge zeigten. So stand man nach 26 Spieltagen auf Platz 14 und hatte 4 Punkte Rückstand auf den rettenden Platz 13. Beim folgenden Spiel in Augustdorf gewann das Team gegen Lippe II und hatte nur noch 2 Punkte Rückstand auf Volmetal. Aber mit nur noch 1 Sieg gegen den LSC und auch wegen der Niederlage in Langenfeld mußte man den Abstieg über sich ergehen lassen.

Großenheidorn ging es in der Saison ähnlich wie Altjührden. Die Mannschaft verlor die ersten 4 Spiele und lag auf Platz 15. Dann gelang der 1. Sieg daheim gegen Burscheid. Vier Spieltage und 2 gewonnene Spiele weiter fand sich das Team auf Platz 12 mit 6 Punkten wieder. Das lag aber daran, daß andere Teams zu dem Zeitpunkt noch schlechter waren. Doch dem MTV gelang bis zum 16. Spieltag kein Punktgewinn mehr, so daß das Team sich mit eben diesen 6 Punkten auf Platz 15 wieder fand. Das Nachholspiel gegen Menden, daß noch vor dem Start der Rückrunde stattfand, verlor man ebenso wie das folgende in Ahlen. Danach gab es weitere 6x keine Punktausbeute, so daß man nach dem 24.Spieltag mit immer noch den mageren 6 Punkten auf dem letzten Platz lag. Jetzt hatte die Mannschaft ein „kleines“ Hoch und gewann 2 Spiele am Stück, gegen Altjührden (H) und in Langenfeld. Damit hatte man sich Platz 15 und den Kontakt zu Altjührden erkämpft. Dann verlor man die restlichen 4 Spiele (u.a. gegen Volmetal (A) und Lippe II (A)). So reichte es im Endergebnis nur zum letzten Platz.

Auf dem letzten Platz der Tabelle lag lange der Aufsteiger aus Langenfeld, der fast die gesamte Hinrunde auf einem Abstiegsplatz festgenagelt war. Dabei war Langenfeld keine Mannschaft die hoffnungslos unterlegen war, sondern man kämpfte mit Pech, ungewohnter Atmosphäre und der Uner-fahrenheit der Mannschaft. Nach dem Remis in Menden gelang die nächsten 9 Spiele kein Punktgewinn mehr, so daß man nach dem 3. Spieltag auf Abstiegskurs lief. Am 11. Spieltag gelang der erste Sieg (Heidorn (H)). Am 15. Spieltag holte der Aufsteiger dann gegen Varel wieder einen Punkt, diesmal auswärts. Mit dem Heimsieg gegen Ahlen am 17.Spieltag blieb Langenfeld die Hoffnung, in der Rückserie noch einen Lauf zu starten und den Abstieg verhindern zu können. Eine bessere Chance vergaben die Langenfelder durch die Heimniederlage (21:22) gegen Menden am 16.Spieltag. Mit diesen beiden möglichen Punkten wäre die Bilanz positiver gewesen. Aber: hätte, hätte, Fahrradkette. Nach einem Sieg gegen Ahlen folgte dann eine Serie von 10 punktlosen Spielen. Mit dieser Bilanz nach 27 Spieltagen stand der Abstieg schon länger fest. Die Mannschaft lag auf Platz 16 und hatte 4 Punkte Rückstand auf Großenheidorn. Man kann Langenfeld Kampfgeist nicht absprechen, denn in dieser fast aussichtslosen Lage gewann die Mannschaft noch 2 Heimspiele gegen Altjührden und Lippe II und verwies die punktgleichen Heidorner im Endspurt auf den letzten Platz.

Im 3. Teil des Jahresrückblicks geht es dann um Zuschauer und Schiedsrichter.

Ergebnisdienst 3.Liga

18.10.2019 20:00
3.Liga Nord-West, 09.Spieltag
  
TuS Volmetal - SG Menden Sauerland Wölfe 0 : 0
  
Leichlinger TV - VfL Gummersbach II 0 : 0
  
Longericher SC Köln - HSG Neuss/Düsseldorf 0 : 0
3.Liga Nord-Ost, 09.Spieltag
  
HG Hamburg-Barmbek - SV Anhalt Bernburg 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 18.10.2019 12:51:18
Legende: ungespielt laufend gespielt