1.Spieltag: Beide Aufsteiger siegen

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Das erste Tor der Saison in der 3.Liga-NW erzielte am Freitagabend im Spiel der Eintracht aus Hagen gegen die Bergischen Panther Jens Reinarz per Strafwurf für die Burscheider Panther. Dann war das Spiel offen und über 2:2 (5.) kam Hagen zu einem 5:2 (8.).

Nach 12 Minuten hatte die Eintracht beim Stand von 6:3 erst 3 Gegentore kassiert, was zum Teil auch dem guten Dresrüsse im Tor zu verdanken war. Im Angriff lief noch nicht alles rund beim Heimteam. Beim 7:3 (14.) nahmen die Panther eine Auszeit. Danach gelang wieder Reinarz per Strafwurf das 7:4. Kurz darauf gelang den Gästen das 7:5 und das 7:6 (17.), die Auszeit hatte sich gelohnt. Hagen konterte prompt zum 10:6 (21.). Hagen wurde druckvoller, aber Burscheid blieb dran (12:8; 25.). Mit einem Zwischenspurt sicherte sich Hagen ein 14:8, ehe Reinarz, natürlich per Strafwurf, das Halbzeitergebnis von 14:9 erzielte. Nach Wiederbeginn fiel das nächste Tor für Hagen. Nach 36 Minuten stand es 17:10. Hagen kam weiter in Fahrt. Beim 20:13 (40.) hatte sich der Vorsprung der Eintracht stabilisiert. Hagen gab das Spiel gegen den Tabellendritten der Vorsaison nicht mehr aus der Hand. Beim 27:17 (50.) waren die Messen gesungen. Hagen gewann verdient das Spiel mit 31:23 und scheint seiner Favoritenrolle gerecht werden zu können, immerhin spielte man gegen den Tabellendritten des Vorjahres.

Die Wölfe aus Menden empfingen die 2.Lipper Mannschaft und lagen bis zum 5:6 (11.) permanent hinten, weil die Ostwestfalen geschickte Konter spielten. In der 15. Minute stand es 6:8. Beim 8:8 erzielten die Wölfe in Minute 18 den Ausgleich, um aber sofort das 8:9 hinnehmen zu müssen. So schenkten sich beide Mannschaften nichts, ehe beim 12:11 (24.) die Wölfe in Führung gingen. Beide Teams waren gleichwertig und brachten bei nun wechselnden Führungen ein 15:16 in die Pause. Lippe II startete vehement in das Spiel nach der Pause und erzielte 3 Treffer in Folge zum 15:19 (33.), bevor Menden antworten konnte. Doch die Wölfe kämpften und belohnten sich mit dem 19:19 (41.). Das Spiel blieb spannend, auch weil sich Lippe immer wieder absetzen konnte, Menden aber wieder aufkam (21:21; 46.). Dann konnte Lippe II etwas weg ziehen (21:24; 58.). Das war die Vorentscheidung. Menden gab nie auf und kämpfte. Aber spätestens beim 24:29 (55.) war der Drops wohl gelutscht. So war es dann auch. Menden verlor 2 Punkte gegen Lippe II, wenn auch das Endergebnis mit 25:31 etwas hoch ausfiel.

Bis zum 2:2 hatte der Favorit Wilhelmshaven mit den Gästen aus Köln Schwierigkeiten, ehe das Team mit 4:2 (10.) in Front gehen konnte. Doch Longerich konterte zum 4:4 (12.). Nach 14 Minuten lag der Gastgeber mit 7:4 in Front. In der 21.Minute führte der WHV 10:8, die Kölner ließen sich nicht abschütteln, wie das 12:10 (25.) zeigt. Mit einem 15:12 ging es in die Kabinen. Das erste Tor der 2. Hälfte erzielte der Gast, ehe der Gastgeber ein Tor erzielte. Nach 37 Minuten führte der Hausherr mit 19:15, gab diese Führung dank eines Zwischenspurts der Gäste aber wieder aus der Hand (20:19; 41.). Jetzt drehte der LSC das Spiel und ging in Front (21:22; 45.). Nach einer Zeitstrafe für den WHV erhöhten die Kölner auf 21:23. Beim 24:24 (52.) stand es wieder pari. Dann brachten 3 Tore in Folge die Entscheidung für Wilhelmshaven (27:24; 59.). Der Gast, der sich sehr gut verkauft hat, konnte nur noch zum Endstand von 27:25 verkürzen. Das war eine schwere Geburt für den Favoriten.

Die Vikings aus Neuss waren nach dem 2:1 (3.) die überlegenere Mannschaft und setzten sich gegen den Leichlinger TV auf 7:3 (9.) ab. Nach dem 8:4 kam der Gast aber besser ins Spiel und erzielte nach 15 Minuten ein 9:8. Neuss konterte zum 10:8. Aber das Spiel war offener und ausgeglichener geworden. Neuss legte vor und der LTV schaffte den Anschluß (11:10; 17.). Ein Zwischenspurt der Gastgeber brachte das 13:10 (20.). Über 14:11 und 16:13 kam es zum Halbzeitstand von 17:15. Nach Wiederbeginn gelang dem schnell LTV der Ausgleich (17:17; 32.). Neuss zog das Tempo wieder an und erhöhte auf 22:18 (36.). Aber der LTV kämpfte sich wieder heran (23:22; 45.). Dank Brian Gipperich setzte sich Neuss wieder ab (25:22; 48.). Wieder konnte der LTV kontern (25:25; 50.). An Spannung hatte das Match einiges zu bieten. Nach 55 Minuten stand ein 28:27 auf der Anzeige. Nach 28 Minuten lag Neuss mit 30:28 vorn. Alexander Senden für den LTV gelang zweimal der Anschluß zuletzt zum 31:30, da waren noch 26 Sekunden zu spielen. Lars Hepp vom LTV versuchte alles, um sein Team zum Ausgleich zu treiben, aber die Vikings nahmen 16 Sekunden vor Abpfiff noch ein Timeout. Aber die Vikings brachten den Sieg über die kurze Restzeit. Ein schlechter Start für den LTV, ob Neuss das Zeug zum Titel hat, muß die Truppe noch zeigen. Wahrscheinlich wäre ein Remis verdient gewesen.

Aufsteiger Tribe Germania aus Nordhemmern begann das Spiel gegen Volmetal mit einem Treffer dank Strafwurf. Die ersten Minuten waren ausgeglichen und abwechslungsreich mit wechselnden Führungen (6:5; 12.). Nach 15 Minuten erhöhten die Hausherren per Strafwurf auf 7:5. Diesen Vorsprung hielt der Aufsteiger erstmal eine Weile bzw. erhöhte auf 12:8 (20.). Nach 24 Minuten stand es 13:8. Jetzt kam Germania in Fahrt und baute den Vorsprung auf 15:9 (27.) aus. Pausenstand war ein verdientes und beachtenswertes 18:11 für den Aufsteiger. Germania begann die 2. Hälfte mit einem Tor zum 19:11. Nach 39 Minuten führte der Hausherr mit 23:16, ein Sieg deutete sich an. Der Gastgeber zog weiter seine Kreise, ohne daß man den Eindruck hatte, daß Volmetal daran etwas ändern konnte (26:19; 47.). Spätestens nach 53 Minuten war das Spiel gelaufen (31:24), weil dem Gast nicht viel einfiel, um den Vorsprung abzuschmelzen, der seit geraumer Zeit im Mittel bei 6 Toren lag. Nordhemmern gewann verdient mit einem 35:30 die ersten beiden Punkte in der Saison. Volmetal wird sich anstrengen müssen, wenn man nicht gleich wieder am Tabellenende bleiben will.

Schalksmühle hatte in Minden einen hervorragenden Start (0:4; 3.). Das Team hatte einen Lauf und überrannte die Bundesligareserve förmlich (1:6; 8.). Nach 11 Minuten stand es etwas erträglicher für das Heimteam 4:7, nach 15 Minuten dann 5:10. Über 9:16 (25.) kam Schalksmühle zu einem deutlichen 10:19 zur Pause, so daß zu diesem Zeitpunkt kein Zuschauer noch an einen Sieg der Heimmannschaft glaubte. Die ersten beiden Tore der 2. Hälfte erzielten die Gäste (10:21). Das Spiel der Hausherren wurde nicht besser, der Gast bestimmte das Spiel (13:26; 43.). Wie lange abzusehen war, wurde dieses Spiel zum Heimdebakel des Vereins gegen agile Schalksmühler. Das Spiel endete 19:33. Nach dem Pokalaus der Bundesligamannschaft eine weitere Schlappe für GWD. Sollte Schalksmühle diese Form halten können, kann man dem Team viel zutrauen.

Im Sonntagsspiel trafen die Gummersbacher Fohlen auf den TuS aus Spenge. Bis zum 7:7 (15.) waren beide Mannschaften auf Augenhöhe und die Führungen wechselten. Danach konnte sich der Gast einen Vorsprung heraus werfen, der maximal 2 Tore betrug (7:9; 9:11). Allerdings gelang es den Fohlen meist, den Vorsprung wieder zu egalisieren (11:11; 25.). Zur Pause stand es 12:14. Ähnlich ging es in Halbzeit 2 weiter. Das 19:19 (44.) war das letzte Remis der Partie. Danach lag der Gast immer in Front, wenn auch lange Zeit nur knapp (22:23; 53.). Danach zog Spenge davon (22:26; 56.). So konnte der TuS in Gummersbach mit 24:28 gewinnen.

Das letzte Spiel des Sonntags fand in Aurich statt, wo die Ahlener SG antrat. Leider gab es Probleme mit dem Liveticker, so daß nur das Endergebnis von 27:23 dokumentiert werden kann. Das ist allerdings ein schöner Erfolg des Aufsteigers.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

22.09.2019 15:00
3.Liga Nord-Ost, 05.Spieltag
HG Hamburg-Barmbek - HSV Hannover 25 : 30
22.09.2019 17:00
3.Liga Nord-West, 05.Spieltag
LIT Tribe Germania - SG Menden Sauerland Wölfe 28 : 27
VfL Eintracht Hagen - VfL Gummersbach II 32 : 23
3.Liga Mitte, 05.Spieltag
Northeimer HC - HSG Hanau 27 : 29
3.Liga Nord-Ost, 05.Spieltag
Eintracht Hildesheim - TSV Altenholz 28 : 24
3.Liga Nord-West, 05.Spieltag
HSG Bergische Panther - Ahlener SG 33 : 25
3.Liga Nord-Ost, 05.Spieltag
Dessau-Roßlauer HV - VfL Potsdam 36 : 24
Letzte Aktualisierung: 22.09.2019 22:25:39
Legende: ungespielt laufend gespielt