Altenholz in Burgwedel chancenlos

(Foto: Verein)

3.Liga Nord-Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die DATALINERS Burgwedel haben ihr Heimspiel gegen den TSV Altenholz deutlich mit 31:22 (16:13) gewonnen. Burgwedel führte ständig und setzte sich ab der 40. Minute Tor um Tor ab.

Die geschlossene Mannschaftsleistung überragte Torhüter Eric Frommeyer. Er hielt über 60 Minuten stark und in den letzten 20 Minuten überragend. Burgwedel hat den Kampf um den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben und den Abstand auf Bernburg auf drei Punkte verringern können.

Von Beginn an waren die Hausherren hellwach und legten immer mindestens einen Treffer vor. Es entwickelte sich eine schnelle und torreiche Partie. Den gut 200 Zuschauern in der Sporthalle auf der Ramhorst wurde moderner Tempohandball geboten. Die DATALINERS waren in Halbzeit 1 einige male mit drei oder vier Treffern vorne, Altenholz konnte aber immer wieder verkürzen. Nach dem 7:4 durch Steffen Dunekacke (10.), stand es kurze Zeit später 8:8. Den 9:13 Rückstand konnte Altenholz bis zur 27 Minute auf 11:13 verringern. Mit einer 16:13-Führung für Burgwedel wurden die Seiten gewechselt. Bei den Hausherren fielen die Tore über alle Positionen. Das Angriffsspiel der DATALINERS war variabel und ideenreich. In der Abwehr stand Burgwedel gut und konnte sich einige Male auf Torhüter Eric Frommeyer verlassen. Altenholz spielte nicht so schlecht, Burgwedel war schon in Halbzeit 1 einen Tick besser.

Nach der Pause waren die Hausherren gleich wieder zur Stelle. Johannes Marx (2), Kay Behnke und Maurice Dräger bauten die Halbzeitführung bis zur 35. Minute auf 20:16 aus. Altenholz hielt jedoch dagegen und war beim 18:20 wieder in Schlagdistanz. Dann setzte Burgwedel zu einem Zwischenspurt an. Maurice Dräger, Lennart Koch (2) und Marius Kastening erzielten vier Tore am Stück und die Gastgeber waren erstmalig mit sechs Toren vorn (25:19). In dieser Phase vernagelte Eric Frommeyer seinen Kasten und brachte die Altenholzer Angreifer zur Verzweiflung. Auch eine Altenholzer Auszeit konnte das Blatt nicht wenden. Zwischen der 44. und 49. Minute blieb Burgwedel zwar ohne Tor, aber auch Altenholz konnte nicht treffen. Zehn Minuten vor dem Ende traf Burgwedels Marius Kastening zum 26:20 und kurz darauf gar zum 27:20. Altenholz Trainer versuchte es mit einer zweiten Auszeit, doch auch die brachte nicht mehr die erhoffte Wende. Burgwedel traf jetzt durch Steffen Dunekacke und Johannes Marx (53.) zum 29:20 und entschied das Spiel schon sieben Minuten vor dem Abpfiff für sich. Jetzt steckte der TSV, dem über zehn Minuten kein Treffer glücken wollte, endgültig auf. Die DATALINERS taten nicht mehr als nötig, um den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Nach 60 Minuten leuchtete ein verdienter 31:22-Heimsieg auf der Anzeigetafel der Ramhorstsporthalle.

Nur 22 Gegentore waren die Gemeinschaftsproduktion von Burgwedels Abwehr und Torhüter Eric Frommeyer, der über 20 Paraden zeigte. Der Sieg gegen Altenholz war der dritte Heimsieg in Folge und Erfolg Nummer fünf aus den letzten acht Spielen. Burgwedel hat jetzt nacheinander Vinnhorst und Bernburg zu Gast und will die Heimserie weiter ausbauen. Mit zwei Erfolgen könnte der Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt und der Kampf gegen den Abstieg wieder spannend werden. Um auch gegen Vinnhorst erfolgreich sein zu können, ist am nächsten Wochenende erneut eine mannschaftlich geschlossene Leistung erforderlich. Nur wenn Wille, Einsatz und Leidenschaft stimmen, hat man auch gegen den Tabellendritten eine Chance. Zu oft zeigten die DATALINERS in dieser Saison schwankende Leistungen, jetzt zählt nur noch Konstanz. Bei nur noch sieben ausstehenden Spielen bis zum Saisonfinale am 25.04.2020 ist volle Konzentration angesagt.

DATALINERS: Eric Frommeyer, Mustafa Wendland – Johannes Marx (4), Julius Mücke, Marius Kastening (5/2), Lennart Koch (3), Marvin Pfeiffer (1), Maurice Dräger (6), Kay Behnke (3), Steffen Schröter, Andreas Lüer, Philip Reinsch (3), Artjom Antonevitch (2) und Steffen Dunekacke (4).

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren