Zu viele Geschenke verteilt und verloren!

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Unser Team verliert das Spitzenspiel gegen den Longericher SC knapp mit 23:22 (11:9) Toren. Dabei begannen die ersten Minuten der Partie sehr vielversprechend, denn unser Team ging mit 0:2 in Führung.

Danach entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, in dem der LSC nach vier Minuten zum 2:2 Ausgleich kam. Die Zuschauer hatten nach 15 Minuten beim Stand von 5:5 nur zehn magere Tore gesehen – das lag an zwei guten Abwehrreihen und an den guten Torwartleistungen auf beiden Seiten. Aber im Angriff des TuS war Sand im Getriebe – das schnelle Angriffsspiel, das unsere Sieben in den letzten Wochen so ausgezeichnet hatte, kam nicht zustande. Die Angriffe waren zu harmlos, selten wurden aggressiv die Wege auf die Schnittstellen der LSC Abwehr gesucht und zu viele technische Fehler gemacht. Nach einer sehr durchwachsenen Leistung unseres TuS ging es somit mit einer verdienten 11:9 Führung der Kölner in die Pause.

Auf unsere Sieben wartete danach eine ungemütliche Zeit beim Pausentee, denn Heiko Holtmann nutzte die 15 Minuten, um seinem Team die Leviten zu lesen. Die eindeutige Ansprache an die Mannschaft fruchtete dann auch zu Beginn der zweiten Hälfte. Unser TuS kam deutlich verbessert aus der Pause, spielte nun im Angriff schneller und zwingender, stand in der Abwehr weiterhin kompakt und erarbeitete sich nun auch einige Tempogegenstöße, die aber mit einer zu schlechten Torquote abgeschlossen wurden. Nach der konzentrierten Leistung in den ersten Minuten der zweiten Hälfte ging unser Team erstmals wieder mit 15:16 in Führung. Die Spenger Fans auf der Tribüne schöpften Hoffnung, dass unsere Sieben auch dieses Spitzenspiel noch drehen würde. Doch es kam anders, denn nun schlichen sich wieder sehr viele technische Fehler ins Spenger Spiel ein. Der LSC nutzte die erneute schwächere Phase, die Führung von 17:19 schmolz dahin und die Kölner drehten die Partie zum 22:20. Die Tribüne stand in den letzten drei Minuten der Begegnung und feuerten den LSC lautstark an. Für unser Team waren die Punkte zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht verloren, den beim Stand von 23:22 zwanzig Sekunden vor Schluss hatte der TuS Ballbesitz und kam über Außen auch noch einmal durch Marcel Ortjohann zum Wurf, den der sehr gute LSC Torwart Valentin Inzenhofer unter großem Jubel seiner Teamkollegen abwehren konnte.

So lautete die Headline nach der letztjährigen Begegnung gegen den Longericher SC. Die Partie endete seinerzeit 24:24 Unentschieden – und wir erinnern uns gerne an das Spiel zurück, hatten ja gerade an diesem Abend unsere Fans zum Ende des Spiels das Kommando in der Kölner Sporthalle übernommen.

Am kommenden Wochenende empfängt unser Team den TuS Volmetal (in der aktuellen Tabelle auf Platz 12). Nach den letzten Wochen ist davon auszugehen, dass es wieder einmal ein Handballfest geben wird. So haben doch zu den letzten beiden Heimspielen rund 1.600 Handballfans den Weg in die Spenger Sporthalle gefunden. Wünschen wir unserem Team für das nächste Heimspiel, dass es mit seiner Leistung wieder einmal das Publikum auf der Tribüne mitreißt und den Spenger Schuhkarton zum Kochen bringt. Die Partie gegen Volmetal wird wieder im Livestream bei Sportdeutschland.tv übertragen.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren