21
Mi, Okt
28 New Articles

RECKEN-Formkurve geht nach oben

Foto: Lächler

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

DIE RECKEN verloren ihren letzten Test gegen den SC Magdeburg mit 28:21 in der Getec-Arena. Nachdem die Spieler in dieser Woche aufgrund der positiven Corona-Tests des HSV Hamburg zwischenzeitlich einen Tag vorsorglich den Trainingsbetrieb aussetzen mussten, stand heute wieder der sportliche Aspekt im Vordergrund.

Es war der letzte Test der Vorbereitung, bevor die Liga am Donnerstag mit dem Heimspiel gegen die GWD Minden startet. Verzichten musste die Mannschaft weiterhin auf Nejc Cehte und Filip Kuzmanovski. Dagegen war Evgeni Pevnov wieder voll einsatzfähig

Ivan Martinovic konnte nach 2 Minuten den ersten Treffer für DIE RECKEN erzielen. Das Spiel startete sehr ausgeglichen, sodass es nach 10 Minuten 4:4 stand. Insbesondere die Torhüter, Yannick Green auf Seiten der Magdeburger und Urban Lesjak auf Seiten der RECKEN, konnten in der Anfangsphase überzeugen. Nach zwei schnellen Gegenstößen von Matthias Musche konnten sich der Gastgeber erstmalig auf 7:5 absetzen. Die Niedersachsen ließen sich nicht abschütteln und konnten sogar eine Zeitstrafe von Eigengewächs Martin Hanne ohne Gegentreffer überstehen. Nach 24 Minuten lautete der Spielstand 11:10, wodurch der Magdeburger Trainer Bennet Wiegert seine erste Auszeit nahm. Durch einfache technische Fehler schaffte die Mannschaft von Trainer Carlos Ortega es nicht den Ausgleich zu erzielen, sodass die Teams mit einem 13:11 für den Gastgeber in die Pause gingen.

DIE RECKEN taten sich in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit schwer und bekamen keinen Spielfluss in ihr Angriffsspiel. Dazu nahmen sich die Spieler schwierige Würfe, wodurch die Magdeburger mit einem 4:0-Lauf nach 34 Minuten mit 18:12 in Führung gehen konnten. Carlos Ortega war gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Auch danach fanden DIE RECKEN nicht die richtigen Lösungen gegen das Abwehr-Bollwerk der Magdeburger, sodass der Spielstand nach 50 gespielten Minuten 23:15 lautete. Anschließend folgte ein Lebenszeichen der TSV Hannover Burgdorf, die durch einen 4:0-Lauf verkürzen konnten. Insbesondere der 19-jährige Martin Hanne brachte die Mannschaft durch einige erfolgsgekrönte Aktionen zurück auf die Spur. Doch am Ende konnte der SC Magdeburg das Spiel verdient mit 28:21 gewinnen, da die Abwehr- und Angriffsleistung am heutigen Tag besser war und die Mannschaft abgekühlter wirkte.

Carlos Ortega gibt nach dem Spiel die Marschroute für die kommende Woche vor. „Insgesamt haben wir heute im Angriff zu viele einfache Fehler gemacht. Die Abwehr war wesentlich besser als beim Test davor gegen Coburg. In den nächsten Trainingseinheiten gilt es nun die Balance für Angriff und Abwehr zu finden, um die Spiele dann am Ende auch zu gewinnen.“, resultiert der spanische Trainer. Der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen zieht aus der Generalprobe vor dem Ligastart positive Schlüsse: „Wir haben heute eine deutlich verbesserte Abwehr gesehen, was mich im Vergleich zu den Spielen in der vergangenen Woche positiv stimmt. Die Kurve geht nach oben und ich bin mir sicher, dass wir uns mit dem richtigen Fokus auf das Heimspiel gegen Minden vorbereiten werden um die ersten beiden Punkte in der RECKEN-Festung zu lassen.“

DIE RECKEN: Ebner, Lesjak, Büchner (1), Feise, Böhm (2), Hanne (3), Jönsson (2), Martinovic (4), Krone (1), Hansen (3), Brozovic (5), Pevnov, Juric

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren