VfL schlägt Tabellennachbar souverän

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am Samstagabend hat der VfL Gummersbach am 16. Spieltag der 2. HBL seinen siebten Heimsieg und den dritten Sieg in Folge eingefahren. Gegen den ThSV Eisenach gewannen die Oberbergischen vor 3.186 Zuschauern in der SCHWALBE arena mit 30:25 (16:10).

Eine Viertelstunde lang hielten die Gäste aus Eisenach mit, ehe der VfL einen Zwischenspurt einlegte und ab der 23. Minute den ThSV konstant auf einen Abstand von mindestens fünf Toren hielt. Mit sieben Treffern erzielte Janko Božović die meisten für die Blau-Weißen, die gegen ihren Tabellennachbarn einen durchaus überraschend ungefährdeten Sieg einfahren konnten und ihre gute Form bestätigten.

Die Anfangsviertelstunde der Partie gestaltete sich ausgeglichen. Mit dem ersten Angriff ging der VfL durch den Treffer von Alexander Hermann mit 1:0 in Führung (1. Minute), aber auch die Gäste aus Eisenach waren von Beginn an hellwach. Diese nutzten kleine Ungenauigkeiten im Spiel der Gummersbacher, so dass die Hausherren trotz einer insbesondere aufmerksamen Abwehr nach sieben Minuten den ersten Rückstand gegen die ebenfalls engagierten Eisenacher hinnehmen mussten (2:3). Angeführt von Spielmacher Yonatan Dayan ließen sich die Blau-Weißen jedoch nicht aus der Ruhe bringen und schlossen beim 4:4 durch Božović (9. Minute) und 5:5 durch Hermann (12. Minute) wieder auf. Nach dem anschließenden Führungswechsel durch einen weiteren Treffer von Božović zum 6:5 war es im Anschluss der ThSV, der in Minute 14 den erneuten Ausgleich erzielte (6:6).
In einem bis dato ausgeglichenen, aber leicht hektischen Spiel, das von den aggressiven Abwehrreihen dominiert wurde, war es zu diesem Zeitpunkt der VfL, der das Heft entscheidend in die Hand nahm. Durch die eigene Balleroberung in der Defensive und dem folgenden Gegenstoßtreffer durch VfL-Kapitän Alexander Becker in der 17. Minute ging mit dem VfL zum ersten Mal in der Partie eine Mannschaft mit mehr als einem Tor in Führung (8:6). Vom Publikum nach vorne gepeitscht nutzten die Oberbergischen die Unachtsamkeiten der Eisenacher nun besser aus und gewannen von Minute zu Minute an Sicherheit in ihren Aktionen. Während der ThSV keine Gegenmittel mehr fand, legte der VfL mit drei weiteren Treffern in Folge nach, so dass Dayan seine Mannschaft in Minute 22 mit dem 11:6 fünf Tore in Front brachte. Auch die letzten Minuten bis zum Halbzeitpfiff spielten die Gummersbacher souverän und inspiriert weiter. Über eine zwischenzeitliche Sieben-Tore-Führung nahmen die Hausherren schlussendlich einen Spielstand von 16:10 mit in die Pause.

In Halbzeit zwei gelang es der Mannschaft von Trainer Torge Greve den ThSV Eisenach gleich zu Beginn in Schach zu halten und damit den eigenen Anspruch auf zwei Punkte zu demonstrieren. Zum wiederholten Mal war es Božović, der den VfL in Minute 35 wieder auf sieben Treffer davonziehen ließ. Die Eisenacher bemühten sich zwar auch in der Folge den Rückstand nicht größer werden zu lassen, doch die Gummersbacher agierten mit Ruhe im Spielaufbau und Zielstrebigkeit in den Abschlüssen. Torhüter Filip Ivić, der eine ordentliche Partie zeigte, trug in der 44. Minute mit zwei Paraden in Folge seinen Teil dazu bei, dass eine Minute und ein Siebenmeter-Treffer durch Marvin Sommer später auf der Anzeigetafel die erste Acht-Tore-Führung angezeigt wurde (24:16, 45. Minute).
Mit ihrer unaufgeregten Spielweise und einer durchgehenden Konstanz in ihrer Leistung gaben die Gummersbacher auch in der Schlussviertelstunde den Ton an. Vor allem in der Breite präsentierten sich die Hausherren stark. Alexander Weck, der den in der 35. Minute verletzungsbedingt ausgewechselten Hermann vertrat, erzielte in der 54. Minute bereits seinen sechsten Treffer (29:22). Matthias Puhle, der in den letzten Spielminuten für Ivić ins Spiel kam, zeigte sich mit drei Paraden hintereinander ebenso aufmerksam (56. bis 57. Minute). Für den Schlusspunkt der Begegnung aus Gummersbacher Sicht sorgte Sommer in der 60. Minute mit seinem Strafwurf-Treffer zum 30:24. Zwar konnte der ThSV kurz vor dem Abpfiff den Spielstand noch einmal verkürzen, was die gute Teamleistung der Gummersbacher jedoch nicht schmälern sollte. Mit dem 30:25 fuhr der VfL einen insgesamt souveränen Heimsieg ein.

Nach 15 absolvierten Spielen weist der VfL Gummersbach zehn Tage vor Heiligabend einen Punktestand von 21:9 auf und kann damit weiter Jagd auf die Aufstiegsplätze machen. Bereits am kommenden Mittwoch, den 18. Dezember, bestreiten die Oberbergischen ihr nächstes Heimspiel in der 2. HBL. Um 19:30 Uhr trägt der VfL sein Nachholspiel des zwölften Spieltags gegen den TV 05/07 Hüttenberg in der SCHWALBE arena aus.

Torge Greve (VfL Gummersbach): Heute hat man in der ersten Halbzeit die beste Leistung gesehen, die wir im Angriff in dieser Saison bisher geboten haben. Die Abwehrarbeit war größtenteils auch wirklich gut. Wir hatten ein paar Schwierigkeiten reinzukommen, aber als wir dann im Spiel waren, hatten wir eine aufmerksame und effektive Abwehr, wie ich es mir vorgestellt hatte. In der zweiten Halbzeit haben wir mit Umstellungen von Eisenach gerechnet, aber auch da haben wir wirklich gut reagiert. Natürlich hat dann die Abwehrarbeit in der Schlussphase ein bisschen gelitten. Aber heute man gesehen, dass die Jungs wirklich wollen und was sie können. Und mit dieser Atmosphäre im Rücken und dieser tollen Stimmung haben wir ein sehr gutes Spiel gezeigt. Wir werden am Mittwoch hoffentlich wieder in die gleiche Stimmung kommen und gegen Hüttenberg die nächsten zwei Punkte einfahren.

Sead Hasanefendic (ThSV Eisenach): Ich möchte Gummersbach meinen Glückwunsch aussprechen. Es war eine tolle Atmosphäre hier. Wir haben ein Spiel von zwei Mannschaften gesehen, die in der Tabelle nahe beieinanderstehen und die bisher recht ausgeglichen waren. Aber der VfL hat sich in den letzten Spielen stabilisiert und seine Abwehr enorm stabilisiert. Auch die Rückraumspieler und der Kreisläufer sind jetzt deutlich beweglicher. Wir haben uns darauf vorbereitet, aber wir haben unser Konzept verloren und ein Spiel gespielt, in dem wir die Individualität gesucht aber nicht gefunden haben. Wir haben oft zu schnell versucht abzuschließen, was nicht gut funktioniert hat. Ich habe aber auch durchaus positive Aspekte in unserem Spiel gesehen. Darauf können wir aufbauen und damit in den Endspurt des ersten Teils dieser Meisterschaft gehen. Ich freue mich auf das Rückspiel. Heute hat der VfL Gummersbach verdient gewonnen. Für den VfL wünsche ich mir, dass es für sie in den Auswärtsspielen zukünftig besser aussieht. Sie haben das Niveau dafür.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

18.02.2020 19:00
2.Handball-Bundesliga, 21. Spieltag
  
VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 17.02.2020 19:35:50
Legende: ungespielt laufend gespielt