HSVH startet mit Sieg in die neue Saison

Foto: Verein

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Handball Sport Verein Hamburg hat sein erstes Saisonspiel in der 2. Handball-Bundesliga deutlich gewonnen. Beim 21:28 (11:14) beim TuS Ferndorf legten die Hamburger mit sehr guter Abwehrarbeit den Grundstein für den Sieg und hatten über die gesamte Spielzeit die Nase vorn.

Niklas Weller (s. Foto) war mit 10 Toren erfolgreichster Torschütze.

Die Auswärtspartie beim TuS Ferndorf war für den Handball Sport Verein Hamburg ein Saisonauftakt nach Maß. Die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen besiegte den letztjährigen Mitaufsteiger mit 28:21 und sicherte sich so am 1. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga die ersten zwei Punkte der Saison. Eine herausragende Leistung in der Abwehr, konsequent vorgetragene Angriffe und ein souveräner Niklas Weller zogen dem TuS Ferndorf den Zahn.

Gleich das erste Tor der Partie gab die Richtung des heutigen Abends vor: Philipp Bauer markierte in der 1. Minute das 0:1 und brachte den HSVH früh in Führung. Zwar hatten die Ferndorfer bis zum 4:4 (8.) immer eine Antwort auf die Hamburger Tore parat, ein erster HSVH-Doppelschlag brachte dann aber beim 4:6 die erste Zwei-Tore-Führung der Partie (10.).

Zu diesem Zeitpunkt mussten die Hamburger ohne Linkshänder Jens Schöngarth auskommen, der zwar von Beginn an auf dem Spielfeld stand, aber schon nach wenigen Minuten nach einem harten Schlag auf die Brust ausgewechselt und von Jan Forstbauer ersetzt werden musste. Eine frühe Schrecksekunde für die Hamburger Bank, Schöngarth konnte aber in der zweiten Halbzeit weiterspielen. Von der 14. bis zur 24. Minute bissen sich die Gastgeber aus Ferndorf dann erstmals so richtig die Zähne an der Hamburger Abwehr aus und erzielten für fast zehn Minuten keinen einzigen Treffer. Die Hamburger zeigten sich hingegen treffsicher und stellten das Ergebnis nach einem 5:0-Lauf auf 6:12 (23.). Der TuS konnte vor dem Halbzeitpfiff noch etwas verkürzen und bei 11:14 gingen beide Mannschaften in die Kabinen. Niklas Weller hatte bis zur Pause bereits 5 Tore erzielt, Thies Bergemann verwandelte jeden seiner drei Wurfversuche.

Nach der Halbzeit versuchten es die Gastgeber mit einer offensiveren Abwehr und konnten in der 33. Minute auf zwei Tore verkürzen (13:15). Zwar kam das Team von Trainer Michael Lerscht nicht mehr näher als diese zwei Tore an die Hamburger heran, bis zum 16:18 (44.) fielen die Treffer aber im Wechseltakt und es ging gleichmäßig hin und her. Der HSVH konnte in dieser Phase eine doppelte Überzahl von rund einer Minute nicht zu seinen Gunsten nutzen und erzielte auch mit einem beziehungsweise mit zwei Männern mehr auf der Platte keinen Treffer. Erst mit dem Siebenmetertor zum 16:19 (44.) durch Niklas Weller und dem darauffolgenden 16:20 (46.) durch Philipp Bauer setzte sich der HSVH wieder ab. Ferndorf vergab nach dem 16:19 einen Siebenmeter, der HSVH war im Gegenzug konsequent. In der 53. Minute erhöhte Niklas Weller, der am Ende des Abends auf 10 Tore (6 Siebenmeter) kam, den Vorsprung auf fünf Treffer (54.), ehe spätestens ein gehaltener Siebenmeter von Mark van den Beucken beim Stand von 20:25 (57.) für die Entscheidung sorgte. Lukas Ossenkopp erhöhte noch auf sechs Tore (20:26, 58.) und Weller machte mit dem Schlusspfiff den 21:28-Endstand perfekt.

Statistik: Edvardsson, van den Beucken, Kokoszka (n.e.) – Weller (10 Tore), Bauer (5), Tissier (4), Bergemann, Schöngarth (beide 3), Forstbauer (2), Ossenkopp (1), Fuchs, Schimmelbauer, Gertges, Lackovic, Fick

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

19.09.2019 19:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 06.Spieltag
  
FA Göppingen - TSV GWD Minden 0 : 0
  
HBW Balingen/Weilstetten - HSG Wetzlar 0 : 0
  
Bergischer HC - THW Kiel 0 : 0
  
TVB 1898 Stuttgart - TSV Hannover-Burgdorf 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 16.09.2019 16:22:11
Legende: ungespielt laufend gespielt