Bietigheim landet hart in Liga 2

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bundesliga-Absteiger SG BBM Bietigheim ist hart in der 2. Liga gelandet. Die Schwaben eröffnen die Saison mit einer 18:27(9:15)-Niederlage gegen den ASV Hamm-Westfalen und bleiben den 2249 Zuschauern in der EgeTrans Arena vieles schuldig.

Die Lippestädter sind schon in Topform und knüpfen nahtlos an ihr herausragendes Pokalwochenende an.

„In wirklich allen Bereichen war Hamm heute besser, kein einziger Spieler hat heute einen halbwegs guten Tag erwischt“, analysierte ein sichtlich geknickter Hannes Jón Jónsson die Leistung seines Teams. „Woran es liegt, kann ich nicht sagen. Es war wohl mehr eine Kopfsache“, so der Bietigheimer Trainer.

Die Laune war auf der Gegenseite bei Kay Rothenpieler natürlich wesentlich besser: „Wir haben eine hervorragende Leistung abgerufen, da kann ich vor meiner Mannschaft nur den Hut ziehen. Wir haben 60 Minuten lang das Spiel kontrolliert.“ Bei den Westfalen scheint es vorzüglich zu laufen. Dem Einzug ins Achtelfinale des DHB-Pokals, verbunden mit einem 31:21-Erfolg gegen Bundesligist GWD Minden, ließ der letztjährige Tabellenvierte die nächste Überraschung folgen. Die lag weniger im Sieg gegen Bietigheim als in dessen Deutlichkeit. Jónsson: „Gegen Hamm kann man verlieren, aber die die Art und Weise passt nicht zu uns.“

Schon in der Anfangsphase präsentierte sich Hamm-Westfalen wacher und führte schnell mit 0:4. Zwar schafften die Gastgeber, nachdem Christian Schäfer den Tor-Bann mit drei Treffern in Folge gebrochen hatte, den Anschluss. Aber spätestens nach dem 5:6 ging bei Hamm die Post ab. Während bei den auch spielerisch überzeugenderen Gästen nahezu jeder Wurf saß, zeichnete sich auf der Gegenseite ASV-Keeper Felix Storbeck mit einer Parade nach der anderen aus. Die Achse Mimi Kraus/Jonas Link war durch die stabile 6:0-Abwehr der Gäste neutralisiert. „Unser Torwart hat einen Sahnetag erwischt“, freute sich Rothenpieler. Die konsequente Folge war eine schnelle 6:11-Führung und das 9:15 beim Seitenwechsel.

Die zweite Hälfte war dann eine Sache des Selbstvertrauens, von dem Hamm-Westfalen die mächtig größere Portion in die EgeTrans Arena mitgebracht hatte. Bietigheims Versuche mit offensiven Deckungsvarianten und verschiedenen Konstellationen im Angriff beantwortete Hamm scheinbar mit Leichtigkeit. Das Fehlen der Torjäger Oliver Milde und Vyron Papadopoulos war kein Thema bei den Westfalen. Und dann springen die Bälle eben nicht an den Pfosten, wie reihenweise bei den Bietigheimer Wurfversuchen. Sondern prallen im Zweifelsfall auch mal an den Rücken der glücklosen SG BBM-Torhüter und dann in den Kasten.

In der 46.Minute baute Hamm erstmals die Führung beim 14:24 auf zehn Tore aus. Die Aufholjagd der Bietigheimer Handballer blieb aus, weil auf Treffer der SG BBM stets postwendend die Antwort des ASV folgte. Angesichts der Überlegenheit der Gäste wirkte die ausgeglichene Schlussviertelstunde schon fast wie Luftholen, in der der Bundesligaabsteiger zumindest eine zweistellige Niederlage noch verhindern konnte.

„Wir sind alle am Boden“, beschrieb Hannes Jón Jónsson die Gemütslage in der Bietigheimer Kabine nach dem Schlusspfiff. „Auf uns wartet viel Arbeit. Am Freitag in Konstanz muss alles anders sein als heute.“

SG BBM Bietigheim: Müller, Maier; Schäfer (5/2), Asmuth (3), Rentschler (2), Dahlhaus (2), Link (1), Kraus (1/1), Emanuel (1), Döll (1), Trost (1), Öhler (1), Rønningen, Fischer, Marčec, Boschen.

ASV Hamm-Westfalen: Storbeck, Krechel; Huesmann (7/5), Krings (6), Franke (4), Lex (3), Südmeier (2), von Boenigk (2), Brosch (1), Spiekermann (1), Stavast (1), Fuchs, Rubino Fernandez, Schwabe, Pretzewofsky.

Spielverlauf: 0:4 (6.), 5:6 (16.), 6:11 (21.), 8:13 (27.), 9:15 (30.), 12:18 (37.), 13:22 (42.), 14:24 (46.), 16:26 (58.), 18:27 (60.).
Zeitstrafen: Kraus (11.), Dahlhaus (14.), Boschen (36.), Link (43.), Asmuth (54.) - Krings (2.), Fuchs (35., 58.)
Siebenmeter: 3/5 – 5/5

Schiedsrichter: Maike Merz / Tanja Schilha (IHF Kader)
Zuschauer: 2249 (EgeTrans Arena Bietigheim)

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

22.09.2019 13:30
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 06.Spieltag
  
SC Magdeburg - Rhein-Neckar Löwen 28 : 32
22.09.2019 16:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 06.Spieltag
  
TBV Lemgo Lippe - Füchse Berlin 26 : 31
  
SG Flensburg-Handewitt - SC DHfK Leipzig 30 : 22
  
HSG Nordhorn-Lingen - MT Melsungen 24 : 31
22.09.2019 17:00
2.Handball-Bundesliga, 05.Spieltag
  
HC Elbflorenz Dresden - TuSEM Essen 33 : 33
Letzte Aktualisierung: 22.09.2019 22:31:05
Legende: ungespielt laufend gespielt