100. Derby um den Pixum Super Cup

Foto: Heinz Zaunbrecher

Magazin
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Mittwoch steht im Düsseldorfer ISS Dome ein ganz besonderer Saison-Auftakt bevor: Traditionell startet die stärkste Liga der Welt mit dem "Pixum Super Cup" zwischen Meister und Pokalsieger in die neue Spielzeit.

Diese Tradition bekommt jetzt eine ganz besondere Note. Denn zum 100. Mal in ihrer gemeinsamen, von packenden Duellen geprägten Geschichte treffen die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel aufeinander. "Ich liebe diese Spiele gegen Flensburg", sagt THW-Trainer Filip Jicha. "Und die 100. Auflage des Derbys ist etwas Spezielles. In erster Linie geht es in Düsseldorf aber um den Titel!" Der Pixum Super Cup wird um 19:30 Uhr angepfiffen, noch gibt es Tickets im Vorverkauf (zum Onlineshop) und an der Abendkasse. Sky Sport News HD überträgt den Pixum Super Cup live im kostenlosen Free-TV.

Die Zebras freuen sich riesig auf den "Pixum Super Cup". "Es geht um den ersten Titel der Saison - und dann auch noch gegen Flensburg. Da ist man als Kieler ganz besonders motiviert", sagt THW-Kapitän Patrick Wiencek. Der Kreisläufer, seit 2012 beim THW Kiel, weiß, wie man den "Pixum Super Cup" gewinnt. Dreimal, 2012, 2014 und 2015, hielt Wiencek die Trophäe in den Händen. "Zuletzt mussten wir allerdings oft zuschauen. Deshalb freut es uns umso mehr, dass wir Mittwoch die Möglichkeit haben, den Titel zu holen."

Mit bisher neun Super-Cup-Erfolgen ist der THW Kiel Rekordsieger des Duells zwischen Meister und Pokalsieger. 1995, 1998, 2005, 2007, 2008, 2011, 2012, 2014 und 2015 konnten die Zebras jubeln, die SG Flensburg-Handewitt war 2000 und 2013 beim "Pixum Super Cup" erfolgreich - beide Male besiegte man dabei den THW Kiel. Aber auch die Kieler konnten beim traditionellen Spiel vor dem Liga-Auftakt den Erzrivalen mehrfach schlagen: 2005, 2012 und beim bisher letzten THW-Triumph 2015 gewannen die Zebras das erste Derby der Saison. Insgesamt haben die Kieler in der eindrucksvollen Landesduell-Bilanz ebenfalls die Nase vorn: In den bisherigen 99 Partien gegeneinander war Kiel 59 Mal erfolgreich, Flensburg gewann 35 Vergleiche, und fünf Mal endete das Derby mit einem Unentschieden (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv).

Das Jubiläums-Derby findet nun am Mittwoch in Düsseldorf statt. "Es ist egal, wo dieses Spiel stattfindet", sagt SG-Manager Dierk Schmäschke, "das Derby hat so viele Geschichten geschrieben, so viele Spieler-Generationen geprägt, so viel Bedeutung - da ist der Austragungsort nicht wichtig." In ganz Europa blicke man mit ein bisschen Neid auf diese Begegnung. Für die Flensburger sei der "Pixum Super Cup", so Schmäschke weiter, "ein sehr schöner Test. Zwei Teams werden sich auf Augenhöhe begegnen. Und wir verfolgen natürlich die Bestrebungen des THW Kiel, auch mal wieder Deutscher Meister zu werden. Ich freue mich auf die Partie. Denn wenn Derby, dann Derby mit ganzem Herzen!" SG-Trainer Maik Machulla blickt auch aus einem anderen Grund auf das 100. Duell beider Mannschaften: "Es ist super, jetzt den THW als Gegner zu haben. Wir hatten in der Vorbereitung nicht die Spiele gegen Mannschaften eines Kalibers wie Paris oder Barcelona. Beide Teams wollen den Pokal gewinnen, und wir würden ihn sehr gerne mit nach Flensburg nehmen!"

Die Flensburger gegen mit einem leicht veränderten Kader in die Saison. Neben Rasmus Lauge, den es zu Telekom Veszprem zog, wird auch Tobias Karlsson fehlen. Der langjährige Abwehrchef der SG verabschiedete sich in den aktiven Ruhestand und gab bei seinem letzten Spiel die Kapitänsbinde an Lasse Svan weiter. Auf dem Spielermarkt wurde der Meisterkader der Flensburger punktuell verstärkt: Vom polnischen Champions-League-Final4-Teilnehmer KS Kielce wechselte der Rückraum-Spieler Michal Jurecki an die dänische Grenze. Der 34-Jährige, von 2007 bis 2010 bereits für Hamburg und Lübbecke in der Bundesliga aktiv, bringt die Erfahrung aus 197 Länderspielen für Polen mit in die Mannschaft ein. Aus der Nachwuchsarbeit der SG rückte zudem der niederländische Linkshänder Niels Versteijnen in den Bundesliga-Kader auf. Der 19-jährige Zwei-Meter-Mann wird an der Seite von Holger Glandorf und Magnus Röd im rechten Rückraum eingesetzt werden. Was die Saisonziele angeht, gab sich Machulla zurückhaltend: "Wir werden nicht übermütig sein. Auf Dauer kannst Du Abgänge wie die von Mogensen im vergangenen Jahr und aktuell Lauge und Karlsson nicht immer ersetzen." Man wolle in der Meisterschaft so lange wie möglich oben mitspielen. Großes Ziel sei es, das Final Four um den DHB-Pokal zu erreichen: "Wir möchten nach Hamburg. Der deutsche Meister gehört ins Final Four."

Es ist also alles angerichtet für ein erneut packendes, emotionales und spannendes Derby: Die Partie im Düsseldorder ISS Dome wird um 19:30 Uhr von Robert Schulze und Tobias Tönnies angepfiffen. Das Gespann war in der vergangenen Spielzeit von den Trainern und Managern aller Bundesligisten zu den "Schiedsrichtern der Saison" gewählt worden. Sky Sport News HD, frei empfangbarer und kostenloser Sportnachrichten-Sender, überträgt live aus der gut 10.000 Zuschauer fassenden Arena in der Sportstadt Düsseldorf. Für das 100. Derby gibt es noch Tickets im Vorverkauf (zum Onlineshop) und an der Abendkasse. Für die vielen Kieler Fans reist auch der mobile THW-Fanshop an den Rhein, dort können sich Fans des Rekord-Supercupsiegers mit allerlei schwarz-weißen Devotionalien eindecken. "Nach dem Spiel werden wir sehen, wo wir wirklich stehen", ist Filip Jicha überzeugt. "Wir nehmen die Begegnung richtig ernst. Es ist doch toll, dass unsere Neuzugänge gleich mit dem 100. Derby einsteigen: Der 'Pixum Super Cup' ist der traditionelle Auftakt zur Saison, und wir wollen das Maximale geben, um den Titel mit nach Kiel zu nehmen." Es ist angerichtet: Handball-Deutschland fiebert dem Jubiläums-Derby entgegen. Auf geht's, Kiel!

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren