Chris Meiser muss aktive Handballkarriere beenden

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Magazin
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Ganz bittere Nachrichten für das Team von Eintracht Hildesheim haben sich in den letzten Tagen ergeben. Chris Meiser hat sich entschieden, seine Handballkarriere zu beenden.

Der 27-jährige hatte sich im Frühjahr 2018 während der Zweitligasaison das Kreuzband gerissen und hat in der laufenden Reha alles versucht, um wieder zurück ins Team zu kommen, doch sein Körper machte das letztlich nicht mit. Nach dem Kreuzbandriss, einem zusätzlichen Knorpelschaden und dem langen Aufbautraining musste der Allrounder des Eintracht-Teams feststellen: Es geht nicht mehr.

"Die Entscheidung war für mich sehr schwer" sagt Chris Meiser, der seinen Teamkollegen unter der Woche schon seine Entscheidung mitgeteilt hat. Doch der angehende Sportlehrer hat sicher auch seine beruflichen Perspektiven im Blick behalten müssen. "Ich möchte mich besonders bei unseren Ärzten und Physiotherapeuten für die Unterstützung bedanken" fügt Meiser noch hinzu. Eintracht-Geschäftsführer Gerald Oberbeck bedauert die Entwicklung sehr: "Man wünscht einem Spieler immer, dass er seine Karriere auf dem Feld beenden kann. Chris wird uns als Spieler und emotionaler Typ im Team natürlich sehr fehlen, aber die Entscheidung ist absolut verständlich und wir sind froh, dass wir ihn auch weiterhin als Jugendtrainer im Verein haben."

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren