Erstes Pflichtspiel in Ungarn

Foto: Verein

Pokal international
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Füchse Berlin bestreiten am morgigen Dienstag (18.45 Uhr) bei Gyöngyösi FKK ihren Pflichtspielauftakt der Saison 2020/21. Trainer Jaron Siewert feiert seine Premiere an der Seitenlinie in Ungarn. In der 2. Qualifikationsrunde der EHF European League (vormals EHF Cup) trifft der Hauptstadtklub am Dienstagabend auf Gyöngyösi FKK.

Bereits am Montagmorgen landete der Füchse-Tross in der ungarischen Hauptstadt Budapest und gelang per Bustransfer in die knapp 90 km entfernte Kleinstadt Gyöngyös.

Die Ungarn setzten sich in der 1. Qualifikationsrunde gegen HC Butel Skopje durch (34:21/24:25) und absolvierten bereits vier Spiele in der heimischen Liga. Mit 6:2 Punkten ist das Team von Trainer Csaba Konkoly dort aktuell Dritter. Für Füchse-Kapitän Paul Drux keine leichte Aufgabe: „Die Ungarn haben in den letzten Spielen gute Leistungen gezeigt und wir müssen gewarnt sein. Sie spielen einen schnellen Ball und suchen oft das 1 gegen 1. Über eine kompakte Abwehr und leichte Tore wollen wir hier auswärts bestehen“.

Derweil muss Jaron Siewert auf seiner ersten Europapokal-Reise als Trainer auf einige Spieler verzichten. Nicht mit nach Ungarn reisten Milos Vujovic, Frederik Simak, Fabian Wiede, Jacob Holm und Johan Koch. Nach einer langen und intensiven Vorbereitung mit seinem neuen Team sieht der Trainer seine dezimierte Mannschaft dennoch bereit für die morgige Auftakthürde: „Wir freuen uns natürlich riesig, dass es endlich losgeht. Ich finde Dejan Milosavljev hat es treffend formuliert. Für uns ist es die stärkste Mannschaft aus Ungarn, bevor wie sie nicht geschlagen haben. Wir konnten uns mit Videomaterial gut vorbereiten. Mit einer aggressiven kompakten Abwehr wollen wir ins Tempospiel finden und vorne unsere Kreisläufer wie auch starken Rückraumschützen in Szene setzen.“

Am Montagnachmittag wird die Mannschaft vor Ort ihr Abschlusstraining absolvieren. Neben dem ungarischen Fernsehen (Sport1) wird die Partie im Stream von EHF-TV gezeigt. Ob dieser auch in Deutschland zu empfangen ist, wurde bis dato leider nicht mitgeteilt. Auf ehfel.eurohandball.com ist ein Liveticker eingerichtet. Das Rückspiel findet am 29.09. um 20.45 Uhr in der Max-Schmeling-Halle statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Soziale Netzw

 

Die Füchse Berlin bestreiten am morgigen Dienstag (18.45 Uhr) bei Gyöngyösi FKK ihren Pflichtspielauftakt der Saison 2020/21.

Trainer Jaron Siewert feiert seine Premiere an der Seitenlinie in Ungarn. In der 2. Qualifikationsrunde der EHF European League (vormals EHF Cup) trifft der Hauptstadtklub am Dienstagabend auf Gyöngyösi FKK. Bereits am Montagmorgen landete der Füchse-Tross in der ungarischen Hauptstadt Budapest und gelang per Bustransfer in die knapp 90 km entfernte Kleinstadt Gyöngyös.

Die Ungarn setzten sich in der 1. Qualifikationsrunde gegen HC Butel Skopje durch (34:21/24:25) und absolvierten bereits vier Spiele in der heimischen Liga. Mit 6:2 Punkten ist das Team von Trainer Csaba Konkoly dort aktuell Dritter. Für Füchse-Kapitän Paul Drux keine leichte Aufgabe: „Die Ungarn haben in den letzten Spielen gute Leistungen gezeigt und wir müssen gewarnt sein. Sie spielen einen schnellen Ball und suchen oft das 1 gegen 1. Über eine kompakte Abwehr und leichte Tore wollen wir hier auswärts bestehen“.

Derweil muss Jaron Siewert auf seiner ersten Europapokal-Reise als Trainer auf einige Spieler verzichten. Nicht mit nach Ungarn reisten Milos Vujovic, Frederik Simak, Fabian Wiede, Jacob Holm und Johan Koch. Nach einer langen und intensiven Vorbereitung mit seinem neuen Team sieht der Trainer seine dezimierte Mannschaft dennoch bereit für die morgige Auftakthürde: „Wir freuen uns natürlich riesig, dass es endlich losgeht. Ich finde Dejan Milosavljev hat es treffend formuliert. Für uns ist es die stärkste Mannschaft aus Ungarn, bevor wie sie nicht geschlagen haben. Wir konnten uns mit Videomaterial gut vorbereiten. Mit einer aggressiven kompakten Abwehr wollen wir ins Tempospiel finden und vorne unsere Kreisläufer wie auch starken Rückraumschützen in Szene setzen.“

Am Montagnachmittag wird die Mannschaft vor Ort ihr Abschlusstraining absolvieren. Neben dem ungarischen Fernsehen (Sport1) wird die Partie im Stream von EHF-TV gezeigt. Ob dieser auch in Deutschland zu empfangen ist, wurde bis dato leider nicht mitgeteilt. Auf ehfel.eurohandball.com ist ein Liveticker eingerichtet. Das Rückspiel findet am 29.09. um 20.45 Uhr in der Max-Schmeling-Halle statt.